Retrozension | Red Hot Chili Peppers – One Hot Minute

Red Hot Chili Peppers - One Hot Minute

I like pleasure spiked with pain, music is my aeroplane …” Ich liebe diesen Song; genau übrigens wie auch eine ganze Menge anderer Songs auf Red Hot Chili Peppers Album One Hot Minute. Für mich war dieses Album immer absolut beachtenswert, obwohl viele Leute diese Meinung nicht teilen.

Zu wenig Chili Peppers im Sound und im Songwriting wird oft angeführt, und das ist durchaus richtige und nachvollziehbare Kritik. Immerhin hatte One Hot Minute eine sehr schwere Ausgangssituation: Die Erwartungen nach dem Durchbruchsalbum Blood Sugar Sex Magik war sicherlich enorm, der Gitarrist John Frusciante dummerweise nicht mehr in der Band, weil seine Gesiter ihm gesagt hatten aufzuhören und Anthony Kiedis war ziemlich viel mit Drogen beschäftigt, was auch nicht gerade förderlich für seine Arbeitsmoral war.

Ersatz für Frusciante zu finden war nicht einfach, aber wurde schließlich in Person von Dave Navarro doch noch vollbracht. Der war auch ein bißchen leichtsinnig im Umgang mit Drogen und außerdem spielte er ganz deutlich anders auf der Gitarre als Frusciante, was dann ntürlich auch den Sound der Red Hot Chili Peppers merklich veränderte. Und weil Kiedis und Navarro also gerne völlig stoned warend, musste Bassist Flea einspringen und einige Songs schreiben, weil sonst überhaupt kein Album zustande gekommen wäre. So gelang es dann doch, aber aus vorgenannten Gründen eben deutlich anders als andere Alben der Chili Peppers bis dahin.

Dennoch ist One Hot Minute ein durchweg respektables Werk geworden, dass einige der unsterblichsten Chili Peppers Songs für mich enthält. Dazu gehören eben das eingangs erwähnte Aeroplane, My Friends, die Dreier-Kombination aus Coffee-Shop, Pea und One Big Mob sowie das vielleicht beste Stück auf dem Album Walkabout. Ebenfalls sehr gut sind die anderen Songs auf dem Album und zwar ausnahmslos und ohne einen Durchhänger. Was mir auch afgefallen ist, ist dass One Hot Minute das bis dahin vielleicht nachdenklichste Album der RHCPs ist, mit teilweise sehr ernsten Texten und unter anderem auch einer meiner Lieblings-Songzeilen in der Rockmusik. “It’s better to regret something you did, than something you didn’t do“. Entstammt übrigens dem Song Deep Kick. Gibts in einer sehr ähnlichen Variante übrigens auch bei den Fantastischen Vier. Da heißt es dann “bereuen kann man nur, was man auch probiert hat, leider fällt mir der Titelname gerade nicht ein.

Zurück zur Musik! One Hot Minute ist eine absolute Rock-Platte. Zwar gibt es auch die Chili Pepper typischen Funk und Crossover-Elemente aber insgesamt überwiegt doch das Rock-Element, und genau darin liegt auch der hörbare Unterschied zu den Vorgängeralben. Dennoch zieht mich das Album immer wieder vom ersten Song an in seinen Band. Atmosphärisch ist die Platte absolut dicht gepackt und interessant. Die Songs sind insgesamt zugänglicher als auf den älteren Chili Alben und das muss ja nichts Schlechtes sein.

Obwohl sich die Band mittlerweile ein wenig von den Album distanziert, dass lange Zeit nach dem Ende der Karriere der Red Hot Chili Peppers aussah, möchte ich hier einmal kund tun, dass ich One Hot Minute wirklich toll finde. Nicht ganz so bahnbrechend wie Blood Sugar Sex Magik, aber trotzdem grandios. Zumindest für mich.

Similar Posts: