Recently Released | Jack Johnson – Sleep through the Static

Jack Johnson - Sleep through the StaticDer Gitarrenpop-Barde schlechthin hat es mal wieder getan und sein mittlerweile fünftes Studioalbum unters Volk gebracht. Jack Johnson hat ja mittlerweile das Potential entwickelt, sehr stark zu polarisieren. Da gibt es diejenigen, die quasi gar nicht genug von seiner Musik bekommen können und dann gibt es die anderen, denen der sehr seichte Lagerfeuerpop des Herrn Jackson tierisch auf den Zeiger geht. Das ich mich eher dem ersten Lager zuzuordnen habe ist wohl keine Überraschung – warum sollte ich sonst auch hier eine Rezension verfassen.

Nun, dann versuche ich mal, dem neuesten Werk von Jack Johnson gerecht zu werden. Sleep through the Static ist im Grunde ein typisches Jack Johnson Album, was den Songcharakter betrifft. Ruhige, teils nachdenkliche Gitarrensongs, die von der ungemein sanften Stimme des verantwortlich zeichnenden Künstlers begleitet wird.

Einiges ist aber auch ganz anders als bisher; Jack Johnson verlässt sich mittlerweile mehr auf seine Backing-Band, als er dies noch zu Zeiten von In Between Dreams und On and On getan hatte. Das ist zunächst einmal schade, weil eine der großen Stärken von ihm immer war, dass er es verstand sehr eindrucksvoll und dabei minimalistisch seine kompositionen zu untermalen. Das erzeugte bisher eine intime Lagerfeueratmosphäre, die durch die stärker bandlastige Komposition leider etwas verloren geht.

Was auch anders ist, ist der Einsatz von sehr viel elektrischer Gitarrenkraft. Bislang klang Jack Johnson zumindest mehr oder weniger nach Akustikgitarre. Jetzt hat Jack sich dazu entschlossen etwas mehr mit der nicht ganz so umweltfreundlichen Gitarrenvariante zu arbeiten – immerhin verbraucht eine E-Gitarre ja Strom. Ein Problem, dessen sich Jack und seine Band übrigens bewusst sind, weshalb auf dem Plattencover ausdrücklich vermerkt ist, dass das Album ausschließlich mit umweltfreundlichem Solarstrom aufgenommen wurde.

Gerüchte besagen ja, dass das entscheidende an einer CD sie Musik sein soll. Dieser gewagten Theorie folgend kann ich nur sagen, dass Sleep through the Static ein wirklich gelungenes Album ist. Die Songs erzeugen viel Atmosphäre, nehmen einen mit und sorgen hin und wieder dafür, dass die Beine unbedingt zur Musik mitwippen wollen. Das ist beispielsweise bei dem sehr schönen Song Monsoon der Fall, aber auch bei der schon seit einiger Zeit im Radio laufenden Single If I Had Eyes. Auch sehr schön ist der Titelsong Sleep through the Static.

Um zu vermeiden, jetzt jeden einzelnen Song ausdrücklich zu loben, hier die kurze Zusammenfassung: Sleep through the Static enthält die typische Spannbreite an Jack Johnson Songs, vielleicht mit einem verstärkten Hang zu den eher ruhigeren Stücken, dafür soundmäßig etwas stärker an einer Band orientiert, die es aber versteht, den Songs das Leben einzuhauchen, dass ein gutes Album eben braucht. So zeigt sich auch, dass das bandlastige Ausrichten des Albums absolut kein Fehler ist. Sleep through the Static ist kein Monumentalwerk, aber ein durch und durch höhrens- und liebenswertes Album.

Similar Posts: