Flip-Book/For Your Interest | Temple of the Dog (Reunited) – Hunger Strike

Eine kleine Perle von Live-Musik ist folgendes Video. Chris Cornell, wir gedenken kurz dem gefallenen Helden des Grunge, zeigt erste Anzeichen von Reue und begibt sich auf einem Pearl Jam Konzert live in Hungerstreik. So schnell hat man eine Bandreunion, was besonders deshalb etwas besonderes ist, da Temple of the Dog nie wirklich eine Band waren, sondern ein Projekt um einem verstorbenen Freund ein Denkmal zu setzen. Eddie Vedder war damals noch neu in Seattle und aus den Sessions zu Temple of the Dog formte sich binnen kürzester Zeit mit Pearl Jam die vermutlich größte Grunge-Band der Geschichte.

Heute gibt es Pearl Jam noch (das neue Album Backspacer wurde hier ja vorgestellt) und Chris Cornell schlägt sich mit Soloexperimenten durch und ist dabei auch noch überzeugt davon, besser zu sein als je zuvor. Mit glücklicherweise leidlichem Erfolg wegen fahlender Qualität. Vielleicht gibt aber ja die “Reunion” den Stupser den Chris Cornell unbedingt braucht um sich wieder mit guter Musik zu befassen. Aus einer Soundgarden-Reunion wird wohl aber eher nichts. Dann müssten sich Pearl Jam schließlich einen neuen Drummer suchen.

Achtung, das Video ist nichts für Leute, die schnell seekrank werden!


Similar Posts: