Recently Released | Velvet Revolver – Libertad

Vive la Revolucion! | Velvet Revolver - LibertadAm gleichen Tag wie Chris Cornell haben auch Velvet Revolver ihr neues Werk mit dem klangvollen Namen Libertad in die Regale stellen lassen. Das Velvet Revolver eine All-Star Band sind, ähnlich wie Audioslave mit Chris Cornell es waren, ist dann aber auch das Ende der Gemeinsamkeiten.

Velvet Revolver, das sind Scott Weiland (Ex-Stone Temple Pilots), Slash, Duff McKagan, Matt Sorum (alle drei Ex-Guns ‘n Roses) und Dave Kushner (Ex-Suicidal Tendencies). Scheint eine sehr seltsame Mischung zu sein, ist es wahrscheinlich auch. Musikalisch hat die Combo jedoch bereits mit ihrem Debütalbum Contraband gezeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Rockern der Kategorien Alternative, Schmuse-Metal und Heavy-Metal sehr fruchtbar sein kann. Mit Libertad melden sich die erfahrenen Rocker nun wieder und liefern ein Produkt ab, dass sich wirklich gut anhört.

13 Titel plus Bonustrack (ein anderes Wort für Hidden Track) haben Velvet Revolver diesmal zustandegebracht und obwohl kaum ein Titel sonderlich hervorsticht macht die Platte Spaß beim hören. Insgesamt lässt sich feststellen, dass Die Musik stärker in Richtung General Rock geht als noch beim Vorgänger. Eine Tatsache, die mir persönlich etwas leid tut, die Qualität der Platte jedoch nicht wirklich mindert.

Velvet Revolver klingen wieder sehr solide. Nichts ist innovativ oder allzu aufregend, aber das Gesamtpackage stimmt einfach. Die Stimme von Scott Weiland lässt unverkennbar Erinnerungen an alte STP-Zeiten wieder aufblühen. Die Soloeinlagen von Slash und Kushner haben einen Metal-Einschlag ohne jedoch aufdringlich zu wirken und die Songs bieten ausreichend Dynamik. Es gibt echte Rocker und auch ein paar ruhigere Nummern. Keine wirklichen Hymnen und nur wenige Songs die mir bislang nicht so recht gefallen wollen.

Wie egsagt, so richtig ins Ohr sticht vorerst keiner der Songs. Mir persönlich gefällt The Last Fight bislang am besten. Auch Gravedancer hat es mir ein Stück weit angetan. Aber ein paar mal werde ich in jedem Fall noch die Platte hören müssen um ein endgültiges Urteil fällen zu können. Aber wofür gibts schließlich Retrozensionen? Der Hidden (Bonus-)Track passt wie so häufig nicht wirklich ins Albumkonzept, aber irgendeinen Grund muss es ja auch haben, dass sowas ersteckt wird. Es handelt sich um eine Country-Nummer, deren Titel ich bislang nicht recherchiert habe. Ist wohl auch nicht so wichtig.

Für Freunde von Velvet Revolver und den Stone Temple Pilots kann ich Libertad jedenfalls empfehlen. Mit Sicherheit ist die Scheibe kein Meilenstein der Rockgeschichte, aber gut ist sie allemal.

Vier Sterne, die zeigen dass mir die CD gefällt


Similar Posts: