Recently Released | Stone Temple Pilots – Stone Temple Pilots

Die Vorfreude war ja schon etwas gedämpft, als die Stone Temple Pilots freudig zu verkünden wussten, dass Sie sich für die Aufnahmen ihres sechsten Studioalbums (und dem ersten nach nunmehr 9 Jahren) soweit wie möglich nicht gemeinsam im Studio aufgehalten haben. Man mag mich altmodisch nennen, aber ich glaube immer noch fest daran, dass Musik immer dann gut wird, wenn Bands sich im Studio Zeit lassen, Jammen, verrückte Ideen verfolgen und letzlich ein organisches Werk abliefern, dass die Handschrift der ganzen Band trägt und das stellenweise hart erkämpft ist. Dazu braucht es belastbare Beziehungen zwischen den Bandmitgliedern, denn solche Auseinandersetzungen können belasten. Hätten die Stone Temple Pilots versucht, auf diesem Wege das neue Album aufzunehmen, hätte es zwei Möglichkeiten zum Ausgang gegeben: Entweder, das Album wäre nie zustande gekommen, oder es wäre richtig gut geworden. Alles oder Nichts, wobei ich versucht bin zu glauben, dass Nichts vielleicht besser gewesen wäre.

Das Album startet mit ein paar Nummern, die zwar unverkennbar nach Stone Temple  Pilots klingen, die aber alles vermissen lassen, das die STP bislang so einzigartig gut gemacht hatte. Hier werden Alternative-Power-Rock Hymnen am Fließband produziert, die kurz davor sind zur Parodie von guter Musik zu werden, wären Sie nur nicht so schrecklich ernst gemeint. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich das Problem des Albums in Worte fassen soll. Eben auf der Zugfahrt nach Hause ist mir erschreckenderweise klar geworden, wie es gesagt werden muss. Das Album ist vergleichbar mit – und jetzt wirds schmerzhaft – Bon Jovi. Der klingt zwar auch noch entfernt nach Jon Bon Jovi (oder Jon Bongiovi, falls sich noch wer erinnert), hat es aber mittlerweile geschafft jeden Song nach Schema-F  zu schreiben und zu produzieren. Irgendwie klingt jeder Song gleich vertraut und nur marginal anders. Innovation sollen doch die anderen machen, so gehts schnell und bequem und bringt (zumindest bei Bon Jovi) einen Haufen Schotter.

Künstlerisch hat Stone Temple Pilots (Das Album) leider kaum etwas zu bieten. Vielleicht ist nicht jeder Song schlecht, genau genommen ist sogar kein Song wirklich schlecht, aber es ist auch bei weitem nicht das, wozu die Band noch vor neun Jahren in der Lage war. Man muss leider sagen, dass das Material von Velvet Revolver mehr Ideen umsetzt als die neue Stone Temple Pilots-Scheibe, und Velvet Revolver waren für mich immer nur auf etwa 80 % des STP-Niveaus.

Das ist nun leider neu definiert, und so bleibt zu hoffen, dass sich die STP entweder deutlich bessern oder lieber doch endgültig von der großen Bühne verabschieden. Denn das Mittelmaß, dass der neue Tonträger vermittelt, ist weder der Band von früher würdig, noch eine Bereicherung für die Fans, die sehnsüchtig auf die Veröffentlichung gewartet haben dürften.

Similar Posts:

Recently Released | Mugison – Ítrekun

Mugison, der geniale Isländer, hat mal wieder ein musikalisches Feuerwerk angezündet, dessen Rauchfahne bis nach Deutschland reicht, auch wenns kaum einer mit bloßem Auge zu erkennen vermag. Ok, ich gestehe, das war jetzt Wortwitz der untersten Eyjafjallajökull-Schublade. Nichtsdestotrotz hat Mugison zwischenzeitlich einen neuen Langspieler veröffentlicht, auch wenn er sich dabei ein wenig darum gedrückt hat tatsächlich neues Material zu schreiben.

Ítrekun ist eine Live-Aufnahme von neun Stücken, die größtenteils aus den drei Studioalben entstammen. Dabei sind drei Dinge hervorzuheben: Ein Cover gibt es nicht. Die Hülle und die durch das Sichtfenster erkennbare CD werden schlichtweg zum Cover umfunktioniert. Stilmittel sind hier ein Roter Stempel und der Aufdruck auf dem Silberling. Auch die Rückseite ist schlicht mit den nötigen Infos über den Künstler und die Songs gestempelt. Das passt hervorragend zur etwas rauheren Musik von Mugison, die selbst auch auf alle unnötige Verzierung verzichtet. Des Weiteren spielt Mugison zwar live mit einer Band, aber offenbar in Abwesenheit jeglichen Publikums. Ferner werden die Songs in der Aufnahme nicht einfach nur wiedergegeben sondern vielmehr neu interpretiert. Das kann kaum merklich sein, wie etwa bei dem sehr schönen Song Poke a Pal (ursprünglich vom Album Lonely Mountain) oder aber auch sehr tiefgreifend, wie etwa bei Jesus is a Good Name to Moan (aus dem genialen Album Mugiboogie), das sich plötzlich im Funk versucht.

Auch zwei (zumindest mir) neue Nummern verstecken sich zwischen altbekanntem, aber neu interpretiertem. I’m Alright ist eine sehr fragil wirkende, sehr ernste und ruhige Nummer, die von leicht angezerrten Gitarrenparts getragen wird. Nur im Refrain erhält der Song mehr Statik und scheint sich ein wenig aufzubäumen.

Rockig hingegen Go Blind, das scheinbar in die Trickkiste von vierzig Jahren Rockgeschichte gegriffen hat um die besten Elemente neu zu kombinieren. Das funktioniert und ist im Gegenteil zu I’m Alright ein wahrlich fröhliches Stück Rockmusik, das auch den früheren Travis gut zu Gesicht gestanden hätte.

Alles in allem ist Ítrekun eine fantastische Meditation von Mugison über Mugison und schon allein deshalb einen Kauf Wert. Kein anderer Künstler versteht es derzeit so treffsicher eigene Musik zu schreiben, zu produzieren, zu vertreiben und sich dabei so erfreulich treu zu bleiben. Die Songs berühren und sind eine Freude für die Ohren; man hat die Gelegenheit die Musik von Mugison aus einem etwas anderen Blickwinkel kennen zu lernen, und das ist eine Gelegenheit, die man ganz sicher nicht verstreichen lassen sollte.

Bezug zu äußerst fairem Preis (trotz schwachem Euro) von 9$ als Download+CD über www.mugison.com und anders als bei Jack Johnson werden hier nicht noch 30$ als Versand fällig.

Similar Posts:

Recently Released | De Staat – Wait for Evolution

Es ist schon wieder eine ganze Weile her, dass ich für den Popkiller De Staats Debutalbum Wait for Evolution begutachten durfte. Es kam wie so oft mit einem ganzen Schwung von CDs und mein erster Eindruck vom Digipack führte mich schnell zum Schluss, dass ich hier mal wieder eine von diesen unzähligen und leider fast immer überflüssigen Punkkreationen geschickt bekommen hätte. Das kommt immer wieder vor und ich muss einfach sagen, dass Punk meist dermaßen öde ist, dass ich entsprechend unfreudig die CD anspielte, um es schnell hinter mich zu bringen.

Nun, ich wurde sehr schnell eines besseren belehrt. De Staat sind seit dem ersten Anspielen ein Dauerbrenner auf meinen Ohren. Der iPod bekommt kaum Gelegenheit mehr, etwas anderes abzuspielen, denn der Sound von De Staat hat mich gefesselt und vereinnahmt wie kaum ein anderes Album in der letzten Zeit.

De Staat klingen angenehm verrückt, leicht experimentell, aber nicht im Sinne von seltsamen Klangexperimenten sondern einfach was die Herangehensweise an die Musik betrifft. Die Musik wirkt organisch, natürlich und geradezu bestechend gut gelaunt. Im Genre des Alternativ Rock angesiedelt bringt die Band auf Wait for Evolution dreizehn wunderbare Tracks in Umlauf, die unbedingt gehört gehören.

Anspieltipps zu geben ist eigentlich falsch, denn kein Song fällt hinter den anderen zurück. Das Album wird zwar mit jedem Track besser; das heißt aber nicht, dass die ersten Songs nicht gut wären. Schon der zweite Track mit dem etwas ungelenken Titel The Fantastic Journey of the Underground Man gehört für mich zu den Highlights des Langspielers. Und wo wir schon dabei sind, sollte man Habibi, My blind Baby, Meet the Devil, You’ll be the Leader und den Bonustrack (kein Hidden Track!) Because I’m a Cage Fighter nicht vergessen zu erwähnen.

Kurzum: De Staat gehören momentan zu den besten Bands, die Europa auf dem Markt hat. Erfrischend, neu, spannend, aufregend und vor allem mit viel Spaß dabei. Die ultimative Beschreibung aber muss ich auch in dieser Rezension meinen Niederländischen Kollegen von 3voor12 entleihen:

De Staat klingen alt und neu, verrückt und bekannt, schmutzig und sexy, tot und lebendig zur gleichen Zeit. Es ist so als würden Elvis, Tom Waits und die Queens of the Stone Age gemeinsam Urlaub machen“

Besser kann man es nicht ausdrücken.

Similar Posts:

Flip-Book | Soundgarden – Beyond the Wheel

Es steht ja noch die Reunion des Jahres aus, oder besser gesagt: Es steht noch aus, was wirklich Neues von Soundgarden zu hören. Zuletzt gaben sich die “Jungs” zumindest die Ehre mal wieder Live auf der Bühne zu stehen. Davon kommt auch dieser offizielle Mitschnitt des Klassikers Beyond the Wheel. Viel Spaß!

Similar Posts:

Flip-Book | Jack Johnson – You and your Heart

Gute Nachrichten für Jack Johnson Freunde: Ein neues Album Namens To the Sea ist am Start (VÖ am 31. Mai) und die Single You and your Heart (läuft bereits im Radio) gibt es jetzt mit Musikvideo. Wenn das mal nicht verspricht ein guter Sommersoundtrack zu werden . Ich freu mich jedenfalls aufs Album und bestelle gerade vor.

Wer das auch tun möchte: Hier gehts lang

UPDATE: 29$ Versandkosten haben mich doch davon überzeugt, mit dem Bestellen lieber zu warten. Schade.

Similar Posts:

Flip-Book | Cool Gyus don’t look at Explosions

Mal was aus der Ecke “Bitte nicht ernst nehmen”. Ein Musikvideo der MTV Movie Awards 2009.

Andy Samberg und Will Ferell als Bruce Springsteen und Neil Diamond legen das Leitmotiv eines jeden coolen Actionfilms offen. Viel Spaß dabei und Danke an Florian für den Tipp.

Similar Posts: