Retrozension | 2009 – Januar bis Dezember

Zugegeben, es ist fast schon ein wenig zu spät für einen Jahresrückblick; ist doch das neue Jahr schon fast eine Woche alt. Nun, getreu dem Motto “Besser spät als nie” kommt hier noch mein persönlicher Jahresrückblick 2009.

Vorab mal wieder die Softfacts, bevor Last.FM die harten Fakten liefert, die 2009 leider nicht ganz so sauber dargestellt sind wie im letzten Jahr. Aber dazu später mehr.  2009 war für mich musikalisch ein überwiegend spannendes Jahr. Es gab einige spannenden Releases und viele davon konnten auch tatsächlich die Erwartungen erfüllen. Pearl Jam zum Beispiel meldeten sich mit Backspacer mal wieder zurück, und das Album stellte zumindest eine Veränderung gegenüber den letzten Alben dar. So richtig lieb gewonnen habe ich das Album zwar noch nicht, aber das liegt auch daran, dass so viele gute Alben im letzten Jahr herauskamen, dass ich kaum Zeit hatte mich länger mit Einzelnen zu beschäftigen.

Auch unbedingt erwähnenswert sind natürlich Them Crooked Vultures, die Super-Supergroup deren Debut kräftig rockt. Neues wurde auch schon angekündigt. Was das für die Foo Fighters und die Queens of the Stone Age zu bedeuten haben wird, bleibt abzuwarten. Über neues Vuktures-Material kann man sich aber sicher freuen. Und keinesfalls vergessen darf man Alice in Chains, deren Rückkehr aus der Versenkung wohl das beste Album der Seattle-Rock-Liga des letzten Jahres war. Black gives Way to Blue überrascht mir vertrauten Klängen, mit einem Sound der den alten Alben in nichts nachsteht und diese vielleicht sogar überbieten kann. Und das wohlgemerkt trotz ausgetauschtem bzw. eher ersetztem Sänger.

Für mich auch sehr erfreulich war mal wieder die Zusammenarbeit mit Popkiller.de. Ich weiß gar nicht wie viee Alben ich für den Popkiller im letzten Jahr bemustern durfte, aber nie zuvor war soviel richtig Gutes dabei: Variety LabNobelpenner, Alter Me, Franz Ferdinand, Voicst. Da kann man sich eigentlich nicht noch mehr wünschen. Mehr gab es aber dank Akron/Family, meiner persönlichen Neuentdeckung des Jahres., dann doch. Auch das Konzert der drei Amerikaner in Köln war ein kleines Highlight, weil äußerst außergewöhnlich.

Portugal. The Man waren auch fleißig und brachten mit the Satanic Satanist ein wirklich Gutes Album heraus und konnten die Leistungsdelle nach Censored Colors so wieder ausdellen. Für mich sind Portugal. The Man mittlerweile sowieso das Modell für die Zukunft der Musikindustrie. Die Band dürfte wohl die am härtesten arbeitende Band sein, die mir untergekommen ist. Jedes Jahr ein neues Album, jedes Jahr ausgedehnte Touren. Die Fanbase wächst mit jedem Mal weiter und trotzdem bleibt die Band angenehmerweise unter dem Radar. Viele meinen jetzt vielleicht das sei traurig, aber ich denke dass das genau der Punkt ist, an den sich Bands in Zukunft gewöhnen werden müssen. Die Zeit der Megaacts ist weitestgehend vorbei. Dafür setzt sich Qualität und harte Arbeit wieder durch. So können Bands es schaffen von der Musik zu leben, der Jaguar, der Privatjet und die Traumvilla aber bleiben genauso ein Traum wie für den durchschnittlichen Büroangestellten. Beruhigend, nicht?

Schauen wir doch mal, was die Charts laut Last.FM so hergeben. Anmerken muss ich aber, dass iTunes sich über einige Wochen leider geweigert hatte, meine Songs vom iPod zu scrobbeln. Damit haben im Wesentlichen Portugal. The Man und Akron/Family Songwertungen in großem Umfang verloren. Mittlerweile scrobbelt alles wieder normal. Im neuen Jahr sollte daher also alles wieder stimmen. Hier die besten Zehn aus 2009

  • 10)   Portugal. The Man mit 309 Scrobbels*
  • 09)   Chinese Man mit 391 Scrobbels
  • 08)   Radiohead mit 417 Scrobbels
  • 07)   Nobelpenner mit 488 Scrobbels
  • 06)   Sola Rosa mit 569 Scrobbels
  • 05)   Variety Lab mit 579 Scrobbels
  • 04)   Franz Ferdinand mit 592 Scrobbels

Das ist doch schon mal überraschend; Chinese Man verdanke ich meinem guten Freund Tobi. Grüße und dank nach Hamburg dafür. Sola Rosa hatte ich bei der Einführung ganz vergessen. Die haben mit Get it Together sicherlich eines der Top-Alben des Jahres veröffentlicht. Portugal. The Man leiden hier wie bereits erwähnt am *Scrobbelausfall bei iTunes. Nobelpenner sind für mich selbst eine Überraschung. Das wirklich genial gute Album hat sich zwar in Deutschland insgesamt gar nicht richtig durchsetzen können. Ist aber echt so gut, dass ich es das ganze Jahr über immer mal wieder angehört habe. Respekt dafür. Kommen wir zu den Top 3

  • 3)   Green Day mit 604 Scrobbels
  • 2)   Akron/Family mit 783 Scrobbels*
  • 1)   Voom mit 854 Scrobbels

Hier kommen die echten Überraschungen: Das ich Green Day soviel gehört hatte, war mir gar nicht bewusst. Dabei fand ich deren Album 21st Century Breakdown gar nicht soooo überzeugend. Akron/Family ist hingegen klar und müsste egentlich sicher auf Platz 1 landen. Hier gilt auch wieder Scrobbelausfall als Erklärung. Voom überrascht mich insofern, dass ich von denen nur ein Album besitze, das ist aber tatsächlich so gut, dass ich es unzählige Male und auch sehr oft mehrmals hinterienander gehört hatte. Gratulation nach Neuseeland.

In diesem Jahr hat also kein Künstler die Schallgrenze (1000 Scrobbels) geschafft. Das liegt aber nicht daran, dass ich weniger Musik gehört hätte sondern eher daran, dass ich mich nicht so sehr wie sonst auf einzelne Alben konzentriert habe.

Nun, bleibt nur noch das Fazit: 2009 war musikalisch spannend und vielseitig und wird mir sicherlich mit vielen Alben lange in Erinnerung bleiben. Meine Zusammenarbeit mit dem Popkiller macht nach wie vor riesen Spaß und wird weiter vertieft. Die guten Vorsätze für 2010 lasse ich diesmal aus. Zwar wünschte ich mir, ich wäre mit etwas mehr Regelmäßigkeit am bloggen auf Retrozension.de, aber dass muss sich nunmal dem Leben und der Arbeit unterordnen. Insofern bleibt alles beim Alten: Ich blogge wanns mir passt und wer nach den neuesten Nachrichten sucht, der wird im zweifelsfall auf anderen Blogs danach suchen müssen. Meins bleibt das langsamste Musikblog Deutschlands.

Liebe Grüße und alles Gute für 2010!

Similar Posts: